Walzentechnik auf Leinwand “Auf dem Weg”: Mal-Anleitung von Andrea Rathert-Schützdeller

Andrea Rathert-Schützdeller malt sehr gern mit der Walze. An dieser ungewöhnlichen Maltechnik schätzt sie besonders den zügigen Auftrag der Acrylfarbe, mit dem schnell Untermalungen und erste Schichten entstehen. Dabei “verrollt” sie auch verschiedene Farbtöne ineinander, wodurch komplexe, satte Farbflächen entstehen. Diese dienen ihr als Basis für die weitere Ausarbeitung der Bilder. Manchmal erfolgt eine ausschließliche Weiterbearbeitung in dieser Technik, häufig nutzt sie aber auch Pinsel und Malmesser.
Die Künstlerin hat die Walzentechnik vor einigen Jahren entwickelt und vermittelt sie seither auch in ihren Kursen. Besonders beliebt ist die Technik bei Kursteilnehmern, die sich zunächst mit einem freien Bildanfang schwer tun. 

Mit der Walzentechnik zu abstrakten Motiven 

Mit der Walze werden kreuzende Bewegungen auf der Leinwand ausgeführt. Die Farbabgabe erfolgt zügig, kurz und ohne Druck. Bereits durch das gesteuerte, gerichtete Aufgetragen der Farbe mit der Walze lassen sich Formen gestalten. Bei diesem Bild entwickelt sich daraus allmählich eine abstrakte Landschaft mit abstrahierten Figuren.
Die Farben werden in der Regel auf der Leinwand gemischt, so dass schnelle und lebendige Farbschichtungen möglich sind.

Du brauchst:

  • Leinwand, 60 x 80 cm
  • Farbwalze mit Stahlbügel, 6 cm breit
  • Acrylfarben in Karminrot, Pyrollerot, Schwarz, Permanentgrün hell, Kadmiumgelb, Hellgrau
  • Universalpinsel ½‘
  • Kreiden in Hellgrün, Gelb, Orange, Rot
  • Englische Naturkohle
  • Mallappen
  • Papier zum Abrollen
  • Pastellfixativ

So geht es:

1 Zunächst werden zwei Farbfelder gestaltet. Dazu Karminrot, Pyrollerot, Schwarz und Orange mit Hilfe der Walze nebeneinander auf die Leinwand setzen. Direkt nach dem Auftrag kreuzweise ineinander verrollen und so die Farben verbinden. Idealerweise sind danach sowohl klare als auch gemischte Farbtöne erkennbar. Die beiden Flächen sollten sich in Größe, Form und Farbnuancierung unterscheiden.

2 Indischgelb, Kadmiumgelb, Orange und kleine Anteile von Hellgrau bilden die Farbgrundlage des Quadrates in der linken oberen Ecke.
Größen- und Formenunterschiede sowie Farbwiederholungen begründen die Bildung des liegenden Rechtecks unten rechts in der Ecke. Dazu auch hier die Farben mittels Walze auf der Leinwand vermischen, indem man kurze und sich kreuzende Bewegungen ausführt.
Anschließend auf der linken Seite etwas Grün einsetzen und zum linken Außenrand hin mit den umgebenden Farben verbinden.

3 Wieder Grün verwenden und damit vom rechten Bildrand aus einen Streifen nach links ziehen. Der Streifen sollte leicht ansteigen und sich immer mehr verjüngen.
Nun gibt es einen kurzen Streifen von links und einen langen Streifen von rechts, die eine kleine Strecke parallel verlaufen. Das Auge verbindet diese Linien zu einer. Dies wirkt interessanter, als wenn die Linie durchgehend wäre.
Grün in Verbindung mit den Gelbtönen und etwas Hellgrau schließt den noch offenen mittleren Bereich.

4 Die roten und die gelb-orangenen Farbfelder bilden eine Farbharmonie, da es sich um im Farbkreis benachbarte Farben handelt. Grün als Komplementärfarbe von Rot bildet einen guten Farbkontrast.
Jetzt dunkle Elemente einfügen, um einen starken Akzent zu bilden. Dazu den dunklen Ton auf der Palette aus Karminrot und Grün mischen und mit der Walze an der rechten Bildseite in kurzen Bewegungen kleine Rechtecke aufrollen. Sie setzen sich nach links als Striche fort. 

Weitere Anleitungen von Andrea Rathert-Schützdeller:

Kleine Serie
Malen mit der Farbwalze

5 Nun zur Ausarbeitung einer abstrakten Landschaft das rechte rote Feld unterhalb der Horizontlinie erweitern.
Die orange-gelben Flächen durch erneute Bearbeitung mit der Walze aufhellen und beruhigen.
Danach die Gelbtöne zunächst auf der Palette mit Hellgrau mischen und dann auf der Leinwand weiter mit purem Hellgrau vermischen. Stellenweise wird Hellgrau auch als klarer Farbton eingebracht. Neben den dunklen Elementen aufrechte Elemente in Hellgrau als abstrahierte Figuren platzieren. 

6 Fertiges Bild
Nun den unterrepräsentierten Grünanteil im linken Bildteil durch eine Mischung aus Grün und Schwarz ergänzen.
Mit der Zeichenkohle wird die figurative Wirkung der hellen Elemente betont.
Die Räumlichkeit wie an der rechten Bildseite durch ebenfalls mit Kohle gesetzte krakelige Linien oder aufrechte Striche verstärken. 
Den Schlusspunkt bilden Zeichnungen mit Kreide in passenden Farbtönen, die in gleicher Weise ausgeführt werden. Zum Abschluss mit Pastellfixativ besprühen.

Diese Bildanlage lässt sich gut variieren. Du kannst z. B. den Rotanteil stärker in Richtung Orange verschieben und das Grün durch Blau ersetzen.
Auch Experimente bezüglich des Formats sind spannend, weil sie doch Änderungen in den Flächenanteilen nach sich ziehen. Eine Umsetzung im Hochformat z. B. würde eine Verlängerung der roten Flächen erforderlich machen. Sehr wahrscheinlich wäre auch eine zweite dunkle Verbindungslinie nötig, um dem Eindruck einer Teilung in zwei Hälften entgegenzuwirken.

Andrea
Rathert-Schützdeller

Vöcklinghauser Str. 8
45130 Essen

Atelier:
AndreARS Galerie und Atelier
Steeler Str. 330
45138 Essen

0173 516 25 45
0201 40 67 72
ars.essen@email.de

Andrea Rathert-Schützdeller
Andrea Rathert-Schützdeller (© bildwerkeins_paulwalther)

Lies auch:

Ruth Alice Kosnick, Intuition, Ausschnitt, FrauenPower in der Kunst S. 51 Beitragsbild

Kunst: Die weibliche Sicht

Sieben Künstlerinnen

Expressive Abstraktion

Im Gespräch mit Andrea Rathert-Schützdeller

Angelika Biber, Acryl Weite abstrakte Landschaft

Veränderung

Ein Gastbeitrag von Angelika Biber

Abstrakter Expressionismus

Im Gespräch mit Beate Münch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit akzeptierst du die Datenschutzbedingungen (DSGVO).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.