Faszination Wasser-Darstellung

Wasser als elementares Element für unser Leben auf der Erde fasziniert uns Menschen seit eh und je. Dabei sind rund 97,5 % des Wassers, das auf unserer Erde ist, Salzwasser. Wir sprechen also von riesigen Mengen Salzwasser, die unseren Planten aus dem All gesehen zum „Blauen Planeten“ werden lassen. Und Blau ist auch die Farbe, mit der wir Wasser verbinden und mit der wir es darzustellen suchen.

Kristina Jurick, Hafenszene, Aquarell

Schöne Verläufe und Transparenz

Die vorrangige Technik , die bei der Darstellung von Wasser auch zur Anwendung kommt, ist neben der Ölmalerei in erster Linie die Aquarellmalerei. Durch die richtig dosierte Wassermenge im Pinsel und auf dem Malpapier erlaubt diese Technik es, sehr schöne Verläufe und vor allem die Transparenz des Wassers darzustellen.
Denn Wasser an sich ist farblos und erscheint transparent. Tatsächlich nimmt das Wasser aber die Farbe seiner Umgebung an. Es spiegelt also zum Beispiel den blauen Himmel oder den jeweiligen Untergrund wider. Und je nach Wetterlage kann seine Oberfläche glatt oder auch bewegt sein, Spiegelungen einfangen oder Wellengang mit gekräuselter Wasseroberfläche und Gicht aufweisen.

Kristina Jurick, Fluss, Aquarell

Die richtige Technik hilft weiter

Fließendes, stilles oder vom Wind bewegtes Wasser mit wildem Wellengang – dies alles stellt den Kunstschaffenden aber auch vor Herausforderungen. Ob nun beim Malen mit fast trockenem Pinsel, das sich für die Darstellung von Gischt etwa eignet, oder der Arbeit mit der Malspachtel, mit der sich spannende Strukturen erzielen lassen: Es gibt verschiedene Techniken, die einem das Arbeiten und die Darstellung erleichtern. Auch Deckweißspritzer für Gischt und Maskierflüssigkeit als Arbeitshilfe gehören zum Beispiel dazu.

Qualitativ hochwertiges Papier in entsprechender Stärke in Fein-und Grobkorn je nach Motiv und hochwertige Pinsel und Farbpigmente sind schon einmal eine gute Voraussetzung an sich. Genaues Beobachten und Hinschauen im Vorfeld sind zudem ganz wesentlich. Wie fließt das Wasser, wie verhalten sich die Wellen, ja, wie ist die Form einer Welle überhaupt an sich?

Um etwas malen zu können, muss man es zuerst einmal verstehen. Das gilt ganz besonders für ein Motiv, das nicht statisch ist.

Spiegelungen glaubhaft darstellen

Beim genauen Hinschauen kann man dann auch auf solche Dinge wie den Lichteinfall achten, denn hiervon hängt sehr die Farbigkeit ab. Wie die Spiegelung sich im Wasser verhält, ist ebenfalls zu beobachten. Sie kommt grundsätzlich vom Objekt der Spiegelung ausgehend auf den Betrachter zu. Das bedeutet, sie nimmt ihren Beginn am gespiegelten Objekt und weist auch in etwa dieselbe Länge auf.
Dies gilt auch für Objekte, die eine Neigung aufweisen. Aber auch hier ist es wichtig zu schauen, in welche Richtung die Neigung geht. Verläuft sie vom Betrachter weg, so wird die Spieglung kürzer, neigt sie sich ihm jedoch entgegen, dann fällt die Spiegelung länger aus.
Bei einer glaubhaften Darstellung von Spiegelungen spielt auch die Farbe der Spiegelung eine Rolle. Bei einem dunklen Objekt ist sie dunkler als bei einem hellen Objekt.

Kristina Jurick, Strand Sonnenuntergang, Aquarell
Durch die seitliche Aufsicht des Betrachters laufen die Wellen auf einen Fluchtpunkt auf dem Horizont zusammen. Bei diesem Bild liegt dieser außerhalb des gewählten Bildausschnitts. Je weiter die Wellen nach vorne kommen, desto mehr verbreitert sich ihr Abstand voneinander.
Kristina Jurick, Welle, Aquarell, Ausschnitt Felsen
Bei diesem Bild erkennt man gut, dass die Spiegelung des Felsens auf dem feuchten Sand auf den Betrachter zuläuft. Interessanterweise spiegelt sich die warme Farbgebung des Himmels hier im Strand und nicht im Wasser wieder, denn entsteht eine überzeugende Abendstimmung mit gerade untergegangener Sonne.

Die Spieglung eines hellen Objektes lässt sich bei diesem Motiv mit Segelboot sehr gut nachvollziehen. Es wird von der Sonne angestrahlt und hebt sich gut vor dem Hintergrund ab. Wichtig ist, dass sich auch die Farbstriche auf dem Segel im Wasser widerspiegeln.

Kristina Jurick, Segelboot, Aquarell

Dunkle Objekte wiederum spiegeln sich in der Regel auch dunkel wider. Dies erkennt man bei dem Strandbild sehr schön an der Spiegelung auf dem nassen Sand, die in denselben Farben wie die Steine gehalten sind. Indem die dunklen Spiegelungen gemalt werden, erscheinen die Sandflächen als hellere Formen. Die Bewegung des Wasser in den Pfützen und Wasserläufen wird dadurch angedeutet, dass die Spiegelung an diesen Stellen locker ausläuft und nicht abrupt endet.

Kristina Jurick, Strand mit Felsen, Aquarell

Sanfte Wellen und brausende Gischt

Demgegenüber steht eine Tagesdarstellung mit Wellengang. Da die Wellen fortwährend in Bewegung sind, heißt es genau hin zu schauen, um ihre Formen und Strukturen als Gestaltungselement auch wiedergeben zu können. Für einen spannenden Bildaufbau wurde bei diesem Werk die Welle nicht genau in die Mitte gesetzt. Und das Meer hinter der Gischt wurde bewusst dunkel gehalten, um Welle und Gischt bestens in Szene zu setzen, mit gerade verlaufender Horizontlinie. 

Kristina Jurick, brechende Welle, Aquarell
Bei der Welle rechts im Bild wurde außerdem der Bogen der Welle oben mit der dunklen Meeresfarbe beschrieben. Ein paar geschwungene Striche mit dem Pinsel beschreiben vorne die Bewegung des zurücklaufenden Wassers.
Kristina Jurick, brechende Welle, Aquarell, Ausschnitt
Und ganz vorne im Bild, wo sie auf den Strand kommen, kräuselt sich die Gischt mit vielen kleinen Miniwellen, die mit etwas dunkler Trockenstruktur leicht angedeutet werden.

Lebendige Ausdruckskraft

Das Medium Wasser ist bleibt eine Herausforderung für jeden Künstler, aber es übt andererseits eben auch eine große Faszination aufgrund seiner lebendigen Ausdruckkraft aus, der man sich nur schwer entziehen kann. Man denke nur an Monet und seinen Zierteich mit Seerosen im Garten in Giverny, den er immer und immer wieder gemalt hat. 

Aquarellmalerei
Wasser

Stimmungsvolle Bilder Step by Step malen

Kristina Jurick

22,5 x 27,1 cm, 96Seiten, ca. 120Abbildungen, Hardcover
Christophorus Verlag

ISBN: 9783862304417
19,99€

Lies auch:

Ruth Alice Kosnick, Intuition, Ausschnitt, FrauenPower in der Kunst S. 51 Beitragsbild

Kunst: Die weibliche Sicht

Sieben Künstlerinnen

Kosnick_Warten_Collage Papier und Draht Collage Papier und Draht final Beitragsbild

Mal-Anleitung

Collage "Warten" mit Papieren und Draht von Ruth Alice Kosnick

Angelika Biber, Acryl Weite abstrakte Landschaft

Veränderung

Ein Gastbeitrag von Angelika Biber

Abstrakter Expressionismus

Im Gespräch mit Beate Münch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit akzeptierst du die Datenschutzbedingungen (DSGVO).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.