Pinsel – ein kleiner Überblick

Es gibt viele Möglichkeiten, Farbe auf einen Untergrund zu bringen: Pinsel, Malmesser, Spachtel und vieles mehr. Aber das in der Malerei wohl gängigste Werkzeug ist der Pinsel.

Kleine Pinsel-Kunde

Für jede Technik und für viele Verwendungszwecke gibt es spezielle Pinsel mit unterschiedlichen Eigenschaften. Sie unterscheiden sich hauptsächlich in der Beschaffenheit des Pinselhaars – echtes oder künstliches Haar – und in der Form des Pinselkopfes bzw. der Spitze.

breite Borstenpinsel mit Farbresten
Breite Borstenflachpinsel sind gut für größere Flächen geeignet. Alte, beanspruchte Pinsel sollte man keinesfalls wegwerfen: Besonders mit Acrylfarben kann man damit schöne Strukturen erzielen. (Foto: Thom Masat on Unsplash)

Echtes Haar oder Synthetik?

Beim Pinselhaar unterscheidet man 

• Echthaarpinsel
• Borstenpinsel
• Synthetik
pinsel

Echthaarpinsel 

verwendet man meist für flüssige Farben, weil sie sich durch eine besonders gute Speicherfähigkeit und Geschmeidigkeit auszeichnen. Pinsel aus Echthaar sind deutlich empfindlicher als Synthetikpinsel und auch teurer. Meist finden sie Anwendung in der Aquarell- und auch in der Ölmalerei.

Borstenpinsel

bestehen oft aus Schweineborsten. Es gibt sie mittlerweile aber auch in vergleichbarer synthetischer Qualität. Man verwendet sie für granuliende Aufträge, das Aufspritzen von Farbe und wenn sichtbare Pinselstriche erwünscht sind.

Synthetik- und Mischhaarpinsel

von guter Qualität weisen mittlerweile Eigenschaften auf, die oft durchaus mit denen von Echthaarpinseln vergleichbar sind. Daher sind sie für die Acrylmalerei und Mixed Media eine gute Wahl, denn sie sind meist robuster als Echthaarpinsel. So halten sie der Verwendung von Mal- und Strukturmitteln und anderen, evtl. groben Beimischungen gut stand.

Pinsel in Becher
Rundpinsel in verschiedenen Stärken, aus Echt- und Kunsthaar, dazwischen einige kleine Synthetik-Flachpinsel. So werden Pinsel am besten aufbewahrt, wenn sie nicht in einer Pinselrolle sicher verwahrt sind: mit der Spitze nach oben!

Welche Pinselform für was?

Abgesehen vom Material unterscheidet man auch eine Vielzahl von Pinselformen. Außerdem gibt es alle in verschiedenen Größen. Hier seien nur einige Formen genannt:

Rundpinsel

sind die Standardpinsel, z. B. für die Aquarellmalerei. Dickere Rundpinsel können viel Farbe aufnehmen und eignen sich zum Verwaschen und Füllen großer Flächen. Dagegen verwendet man feine Rundpinsel für Details.
Linierern bzw. Schleppern sind Rundpinsel mit feiner Spitze und langem Stiel. Damit kann man sehr gut lineare Zeichnungen anlegen. Sie speichern viel Farbe und geben sie lange ab.

Flachpinsel 

sind für flächiges Arbeiten geeignet, z. B. für Hintergründe.
Schwertpinsel oder Schrägschnittpinsel sind Flachpinsel mit abgeschrägter Haarkante. Mit ihnen gelingen flächige und lineare Aufträge in einem Schwung.
Katzenzungenpinsel sind Flachpinsel mit abgerundetem Borstenverlauf. Dadurch eignen sie sich sowohl für Flächen als auch für Konturen und Details. Zum Verwaschen und für Farbübergänge kann man sie ebenso verwenden. 

Spezialpinsel

Darüber hinaus gibt es Spezialpinsel für verschiedene Zwecke. Fächerpinsel z. B. verwendet man für die Darstellung von Gräsern etc. Vertreiber, Pinsel aus Dachshaar, nimmt man für weiche, verwischte Effekte, meist in der Ölmalerei. 

Pinsel Malerei
Pinsel in Künstlerqualität; grob gruppiert von links: Borstenpinsel, dünner Rund- und Flachpinsel, dicke Rundpinsel, große Flachpinsel in unterschiedlichen Größen (Foto: Heidi Bastian)

Ausprobieren!

Was nun der richtige Pinsel ist, hängt sowohl von der eigenen Malweise ab als auch von den Effekten, die man erzielen möchte. Man sollte sich also zunächst einen kleinen Grundstock anschaffen. Zwei bis drei Größen von jeder Pinselform sollten erst einmal genügen.
Dann wird ausprobiert! Mit welcher Pinselform malst du am liebsten? Welche liegt am besten in der Hand? Und welche Ergebnisse gefallen dir am besten? 

Qualität lohnt sich!

Ganz wichtig: An billigen Pinseln wirst du keine Freude haben, weil diese meist von schlechter Qualität sind. Daher lohnt es sich wie bei den Farben, in gute Qualität zu investieren. Denn es ist sehr entmutigend, wenn man trotz viel Mühe einfach zu keinem guten Ergebnis kommt. Und das nur wegen minderwertigen Werkzeugs!

KUNSTSCHÖN KOSTENLOS ABONNIEREN

Mit dem Email-Abonnement verpasst du keinen neuen Beitrag mehr! 

Mehr Informationen zum Abonnieren

Mehr über KUNSTschön und unsere Themen 

Lies auch:

Mit starken Kontrasten angedeutete Blütenformen und feine Schraffuren prägen das Bild. (Werk und Foto: Brigitte Waldschmidt)

Farbflash pur!

Im Gespräch mit Brigitte Waldschmidt

Palma Vecchio (Jacopo Negretti),1480-1528, Jupiter in der Gestalt Dianas wirbt um Kallisto. Öl auf Pappelholz, 98 x 152 cm. Städel Museum, Frankfurt am Main.

Tizian im Städel

Gemäldekunst der Renaissance

Ursula Heermann-Jensen

Eine Frage der Wahrnehmung

Ein Schwarz-weiß-Foto eines Apfels mit Kirschen wurde in fünf verschiedenen Helligkeitszonen eingeteilt.

Atelier-Wissen: Licht und Schatten

Sonja Neumann zeigt, wie es geht

Behalte es nicht für dich. Teile!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptierst du die Datenschutzbedingungen (DSGVO).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.