Kunst als Spannungsfeld

Mit ihren Werken möchte Renate Linnemeier

„erzählen, klären, Rätsel aufgeben, den Betrachter anregen in einen Dialog mit seiner Gefühls- und Geisteswelt zu treten“.

Das Spektrum reicht dabei von Acryl- und Ölmalerei, Collage und Mixed Media auf Leinwand, Papier und Objekten bin hin zu experimenteller Fotografie. Für die Künstlerin ist die Kombination von verschiedenen Materialien und Techniken wichtig, damit sie eine ganz eigene Bildsprache kreieren kann.

Kunst als Spannungsfeld – Renate Linnemeier im Gespräch

Schon früh interessierte sich Renate Linnemeier für Kunst. Und schon als Vierzehnjährige besuchte sie einen professionellen Kunstunterricht in der Erwachsenenbildung. 
Und sie blieb dabei! Nach bestandener Aufnahmeprüfung an der Folkwangschule Essen, Universität der Künste folgte das Studium für freie Grafik und Malerei an der FH Düsseldorf. Anschließend machte sie sich als Grafikerin und Buchillustratorin, dann auch als Malerin und Dozentin selbstständig.
Häufig malt sie Menschen in fantastischen, teils abstrahierten Räumen. Genau dieses Spannungsfeld, abstrahierte Räume, teilweise mit Strukturen, teilweise als Collage im Hintergrund im Gegenzug zur figürlichen Gestaltung, sucht Renate Linnemeier.

Mann und Frau mit Handys Acrylfarbe Mixed-Media
"In Kommunikation". Oftmals vereinen die Arbeiten Acryl- und Ölmalerei mit collagierten und stark strukturierten Bildabschnitten.

Optimistische Farbklänge

Das Thema Farbe ist ihr sehr wichtig, weil es die Stimmung eines Bildes widergibt. Renate Linnemeier beschäftigt sich viel mit Farben und mit dem Mischen von Farben. So ist die Farbvielfalt der drei Grundfarben auch immer wieder ein Thema in ihren Kursen.
Lieblingsfarben allerdings variieren. Renate Linnemeier bevorzugt stimmungsvolle, optimistische und helle Farbklänge. „Das können allerdings genauso gut fast weiße Bilder sein, wie auf den ersten Blick farbige Werke, welche trotzdem eine große Farbharmonie ausstrahlen. Ich „bevorzuge die Farben des Lichtes, frei nach Goethe“, erklärt sie mit einem Schmunzeln.

Mixed- Media-Werk auf Leinwand mit Schriftsymbolen.
"Auf dem Weg". Die Mischung aus Acrylfarbe, Struktur und Collage ist typisch für die Arbeiten der Künstlerin.
Mixed-Media-Werk Öl und Acryl Menschen Markt
Ensemble Öl und Acryl auf Leinen. Die bevorzugten Materialien von Renate Linnemeier sind Öl und Acryl, oft wie hier in einem Werk vereint.

Upcycling in der Kunst

Als Künstlerin, erklärt sie, sehe sie vermutlich anders: ein modernes Glasgebäude, rostige Tonnen, Ruinen, Graffitis, aber auch Personen, Gesichter, Stoffmuster. Es gibt nichts, was sie nicht genauer betrachte oder sammle, im Gedächtnis, per Foto oder Skizze.

„Ich liebe es, scheinbar wertloses Material weiter zu verwerten. Meine „Zaungäste“ sind z. B. auf alten Hölzern entstanden. Aber auch rostige Eisenteile, Türfüllungen, Baumrinden, ein Gang durch einen Baumarkt – alles ist spannend und kann eingesetzt werden.“

Wichtig ist ihr, auch Wegwerfmaterial weiter zu verwenden – Plastiktüten, altes Spielzeug, Stoffreste, Pappen, Metalle, Hölzer. Die sooft zitierte Nachhaltigkeit, meint sie, funktioniere eben auch in der Kunst. Vielleicht ist sie gerade da wichtig – ich denke an das kürzlich geführte Gespräch mit der Künstlerin Birgit Lorenz und ihre Aussage „Mit Kunst kann man den Menschen die Augen öffnen“.

Linnemeier Holzbretter mit abgebildeten Personen
Die Zaungäste sind aus alten Hölzern entstanden, denn Renate Linnemeier liebt es scheinbar wertloses Material weiter zu verwerten.

Frauen in der Kunst – eine spannungsvolle Kombinationen

Renate Linnemeier liebt es, Menschen zu porträtieren, egal ob auf Leinwand oder in Kombination mit den unterschiedlichsten Materialien.
Ein Schwerpunkt ihrer Arbeiten liegt dabei auf dem Thema„Frauen in der Kunst. Entweder gemalt oder gezeichnet, sind es immer persönliche Aufnahmen von Situationen und Emotionen. Die Hintergründe sind oft reduziert, abstrahiert dargestellt. Die Mischung aus Acrylfarbe, Struktur, Collage oder Druck fasziniert sie.
Die Emotionen der dargestellten Frauen sind nicht offensichtlich, nicht eindeutig, sie geben Rätsel auf. Der Betrachter kann seine eigenen Gedanken und Gefühle auf sie projizieren. In der spannungsvollen Kombination von Körperlichkeit und Abstraktion entfaltet sich eine geheimnisvolle Aura.

„Meine Frauen sind entweder zeitlos oder doch wieder ganz modern – je nach Thematik.“

Frau von hinten im roten Kleid Arcyl auf Keilrahmen
"Emotion 1". Die Frauenfiguren von Renate Linnemeier erscheinen oftmals ohne klaren Hintergund, wie bei dieser Rückenansicht.

Künstlerin und Mutter

Gerade beschäftigt sich Renate Linnemeier mit dem Thema „Künstlerin und Mutter“. Ein intimes, ein sehr persönliches Thema. Zudem ein Thema, das niemanden unberührt lässt, haben wir doch alle eine Mutter, mit der wir einen breiten Bogen an Emotionen verbinden. In der Kunstgeschichte ist das Thema „Mutter“ außerdem nicht nur ein persönliches. Angefangen bei Maria, der Gottesmutter bis hin zum Motiv der Frau als einer Art Urmutter, man denke nur an die Venus von Willendorf. Selbst in der abstrakten Malerei findet sich dieses Urweibliche dann in Kreis- oder Ovalformen wieder.

Frauenkopf wehende Haare Acrylfarbe Holzkasten
Kunst im Kasten, "Sommerschönheit". Renate Linnemeier liebt es, Menschen zu porträtieren, egal ob auf der Leinwand oder in Kombination mit verschiedenen Materialien wie hier Metall und Acrylfarben.

Das Atelier – künstlerisches Chaos durchaus willkommen!

Fragt man sie nach ihrem Arbeitsumfeld, erzählt Renate Linnemeier, dass sie Tageslicht für ihre Arbeit braucht. Kreativ sei sie meistens in ihrem Atelier im Atelierhaus HANSA9 im Neusser Hafen, aber kleinere Werke und Skizzen entstehen auch schon mal zu Hause im Büro. Das Atelier als ungestörter Kreativraum ist ihr wichtig: „Hier hat alles Platz, kann auch mal etwas liegen bleiben und so für das „kreative Chaos“ sorgen.“

Renate Linnemeier im weißen Overal beim Malen
Die Künstlerin Renate Linnemeier schätzt ihr Atelier als wortwörtlichen „Kreativraum“ für ungestörtes und freies Arbeiten.
Objektcollage Frauenkopf auf Holz und Draht mit grünem Haarteil.
"Erwischt!" Ein Schwerpunkt von Renate Linnemeier liegt auf dem Thema „Frau“, gerne auch als Objektcollage Stoff und Acryl auf Holz und Draht.

Kreativität als eine Form der geistigen Freiheit

Vorbilder hat die Künstlerin nach eigener Aussage nicht wirklich, es gibt natürlich Werke und Künstler, die ihr imponieren oder die sie inspirieren. So habe sie vor vielen Jahren eine Ausstellung von Sigmar Polke gesehen, der sie durch seine experimentelle Malerei, das Verwenden von Stoffen, Mustern, Drucke sehr zu neuen Experimenten angeregt habe. Außerdem glaubt Renate Linnemeier fest an das Kreative in jedem Menschen. Ihre Teilnehmern gibt sie dieses schöne Plädoyer für die Kreativität mit auf den Weg:

„Drei Dinge sind wichtig für die Kunst: Begeisterung, Technik, Talent. Der Schaffensprozess ist das Wichtigste, dieses ‚Erarbeiten‘, Versuch und Irrtum bis es mein Werk ist. Das bedeutet meine Kunst für mich, kreativ sein, keine Grenzen kennen oder Grenzen überwinden, eine wunderbare Art der geistigen Freiheit.“

Renate Linnemeier Atelier

Renate Linnemeier

Atelierhaus HANSA9 
Hansastr. 9 
41460 Neuss

weitere Informationen:
www.renate-linnemeier.de

Die Künstlerin hat zwei erwachsene Kinder und ein Enkelkind und lebt mit ihrem Partner, ebenfalls bildender Künstler, in Neuss.
Seit 1988 ist sie als Lehrbeauftragte im Bereich der Bildenden Kunst für Erwachsene, Kinder und Jugendliche an öffentlichen und privaten Institutionen tätig.

Vernissage

Gerade läuft noch die Vernissage in der Galerie bij de Boeken in Ulft, Niederlande. Viele interessante Werke von fünf Künstlerinnen des Verein Düsseldorfer Künstlerinnen sind dort zu sehen, nebenan in der Buchhandlung wird ihr Kochbuch Künstlerhunger präsentiert. Die Ausstellung ist noch bis zum 25. März geöffnet, ein Menü passend zu dem Künstlerkochbuch gibt es in dieser Zeit im Restaurant nebenan.

Ausstellung
„Pionierinnen – Starke Frauen,
die (nicht immer) Geschichte schrieben“

Ab 30. August 2019 gibt es zum Thema „100 Jahre Frauenwahlrecht“ eine Ausstellung unter dem Titel: „Pionierinnen – Starke Frauen die (nicht immer) Geschichte schrieben“ im Museum Kulturbahnhof Korschenbroich. Hier werden unter anderem einige Werke von Renate Linnemeier zu sehen sein, welche sich mit dem Thema Frauen in der Kunstwelt befassen.

KUNSTSCHÖN KOSTENLOS ABONNIEREN

Mit dem Email-Abonnement verpasst du keinen neuen Beitrag mehr! 

Mehr Informationen zum Abonnieren

Mehr über KUNSTschön und unsere Themen 

Lies auch:

Abandones Places Fenster verlassene Villa

Buchempfehlung: Abandoned Places

Die Faszination verlassener Orte

Anke Gruss Faszination Licht Stadtbild grelles Kunstlichter

Die Faszination des Licht

Die Malerin Anke Gruß im Gespräch

Mädchenporträt Acrylfarben Trauben

Künstlerin aus Leidenschaft

Birgit Lorenz im Gespräch

Pinsel Malerei

Atelier-Wissen Künstlerpinsel

Ein kleiner Überblick

Behalte es nicht für dich. Teile!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptierst du die Datenschutzbedingungen (DSGVO).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.