Hygge zu Weihnachten

Julehygge oder warum ich in der Adventszeit gerne nach Europas Norden auswandern möchte – Gedanken zur Vorweihnachtszeit

Vor einiger Zeit habe ich mich berufsbedingt längere Zeit mit dem Thema hygge beschäftigen dürfen. Und dabei festgestellt, dass ich im Herzen eigentlich Skandinavierin bin. Nicht nur mein Vorname deutet da ja bereits drauf hin – auch mein enormer Verbrauch an Kerzen, der ganzjährig schon sehr hoch ist und in der dunklen Winterzeit noch einmal nach oben hin deutliche Zuwächse verzeichnet. Und auch wenn dies wegen der produzierten Rußpartikel mit manchmal schlechtem Gewissen geschieht – meiner Kerzenliebe tut dies keinen Abbruch.
Ganz hygge-typisch schätze ich die Gemeinschaft anderer und ich arbeite gerne im Team (gilt besonders für das kunstschoen-Redaktionsteam Tina & Britta).
Ich bin naturverbunden und noch jeder Sonnenuntergang am Meer entlockt mir zum Leidwesen meines zuweilen davon in Mitleidenschaft gezogenen Umfeldes begeisterte Jauchzer.

Advent Kerzenarrangement
Weihnachtliches Kerzen-Arrangement (Foto: Britta Sopp).

Hygge zu Hause

Cocooning ist mir schon deshalb nicht fremd, weil ich es liebe, für Freunde in den eigenen vier Wänden zu kochen, und ich möchte mir lieber gar nicht erst ausrechnen, was ich pro Quadratmeter für Wohndeko schon ausgegeben habe. Schaf- und Rentierfelle und Lieblingstees in der Winterzeit schaffen zudem eine behagliche Atmosphäre.
Zuweilen übertreibe ich es hiermit sicher. Aber ich brauche wie viele andere Menschen auch ganz einfach meine Komfortzone mit Kissen, Decken und Katzen – hyggekrog nennen dies übrigens die Dänen. Eine Art Hygge-Ecke also, in der man sich gut aufgehoben, entspannt und sicher fühlt.

Katzen-Hygge
Anmerkung Tina: Katzen können Hygge übrigens am besten. Hier sieht man Brittas kleine Lara eingekuschelt im Lammfell entspannen (Foto: Britta Sopp). Meine Katzen machen das ganz genauso. Nie würden sie auf die Idee kommen, zu überlegen, ob sie irgendwelchen Anforderungen gerecht geworden sind oder was sie noch vieles zu tun haben ...

Hygge-Sehnsucht zu Weihnachten

Und bei all diesen bereits vorhandenen Hygge-Faktoren bleibt dann dennoch der Emigrationswunsch zu Weihnachten. Weil diese wundervolle Zeit des Jahres bei uns zu Lande einfach immer noch sehr oft mit viel zu viel Stress verbunden ist. Alle Jahre wieder kann man beim Gang durch die Stadt beobachten, dass die Menschen mit angespannten Gesichtern durch die lichterkettengeschmückten Straßen hetzen. Dieses Jahr ist mir das nämlich schon Ende November aufgefallen. Zu viele Erwartungen sind wohl nur allzu oft mit diesem Fest verknüpft.
Dabei sollte unser Wohlbefinden gerade in der dunklen Jahreszeit doch an erster Stelle stehen. Auch ich habe kein Patentrezept dafür, wie man durch diese Zeit nicht nur unbeschadet, sondern sogar entspannt hindurchkommt.

Hygge Blick aus dem Fenster
Blick aus Fenster auf den nächtlichen Wald (Foto: Britta Sopp)

Perfektionismus ist out

Aber seit ich mich mit unseren nordischen Nachbarn beschäftigt habe, sehe ich Entwicklungspotential. Beispielsweise darin, dass nicht jeder an Weihnachten allein für das Essen sorgen muss. Sondern jeder etwas mitbringt. Und ganz allgemein Perfektionismus durch Fröhlichkeit ersetzt werden sollte. An letzterem arbeite ich grad noch und dekoriere dieses Jahr deutlich weniger perfekt und dafür natürlicher und schlichter.
Unlängst habe ich in einem Buch ein sehr schönes Zitat von John Steinbeck gelesen, das da lautete:

„Und jetzt, wo Du nicht mehr perfekt sein musst, kannst Du gut sein.“
John Steinbeck

Weihnachtliches Arrangement
Weihnachtliches Arrangement mit Fundstücken aus dem Wald (Foto: Britta Sopp).

Den eigenen Kritiker zum Schweigen zu bringen erscheint mir jedenfalls schon einmal als ganz wesentlich für eine entspannte Weihnachtszeit. Einfach mal loslassen und in sich hineinhören – und dann ganz egoistisch umsetzen, was man da hört. Denn es allen recht zu machen gelingt sowieso keinem Menschen – also kann man dies auch gleich aufgeben. Dann nimmt man auch seine Gegenwart mehr wahr und lebt einfach.
Aus meiner Yogapraxis kenne ich den Satz Buddhas:

„Du selbst, genauso wie jeder andere im ganzen Universum, verdienst Deine Liebe und Zuneigung.“
Buddha

Sich Selbstliebe zu schenken ist also schon einmal ein guter Vorsatz für eine fröhlich- unperfekte und damit deutlich entspanntere Weihnachtszeit.

In diesem Sinne – eine hyggelige Adventszeit!

Adventskranz vor Sofa
Ein stimmungsvoll dekorierter Kranz lässt besinnliche Weihnachtsstimmung aufkommen (Foto: Britta Sopp).

Lies auch:

Sonnenuntergang im Winter

Inspiration

Die Farben des Winters

Herbstfarben: Fliegenpilze im Herbstwald (Foto: © Brigitte Waldschmidt)

Inspiration

Die Farbe des Herbstes - Rot!

Sonja Neumann, Strandwelle große Welle

Mal-Anleitung

"Strandwelle" von Sonja Neumann

Robert Süess Küstenblau 07

Mal-Anleitung

"Küstenflug" von Robert Süess

Eine Antwort auf „Hygge zu Weihnachten“

  1. Liebe Britta, Deine Meditation zur Weihnachtszeit ist herzerwärmend und mit skandinavischer Gelassenheit erfüllt. Mögen Dir im nächsten Jahr noch viele schöne Sonnenunterundaufgänge vergönnt sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit akzeptierst du die Datenschutzbedingungen (DSGVO).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.