KUNSTschön – der Blog für Kunst, Malen und Zeichnen https://kunstschoen.de Ideen - Impulse - Inspiration Wed, 19 Feb 2020 10:46:31 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.3.2 Expressive Abstraktion – Im Gespräch mit Andrea Rathert-Schützdeller https://kunstschoen.de/expressive-abstraktion-im-gespraech-mit-andrea-rathert-schuetzdeller/ https://kunstschoen.de/expressive-abstraktion-im-gespraech-mit-andrea-rathert-schuetzdeller/#respond Fri, 21 Feb 2020 09:00:00 +0000 https://kunstschoen.de/?p=4179

Neues auf KUNSTschön - Der Blog für Kunst, Malen und Zeichnen
KUNSTschön - der Blog für Kunst, Malen und Zeichnen - Ideen - Impulse - Inspiration

Farben, Formen und Intuition sind das bestimmende Moment in der Malerei von Andrea Rathert-Schützdeller. Der Abstraktion gilt dabei ihr ganz besonderes Augenmerk. Ihre Kunst ist voll dichter Atmosphäre. Dabei gelingt es ihr, Gegenstände, Landschaften, Menschen vor dem inneren Auge in einer anderen Bildsprache zu sehen und umzusetzen. Andrea Rathert-Schützdeller, „Das kleine Vielleicht“, 2019. Acryl auf Leinwand, 70 x 70 cm. Der Weg zum eigenen Stil Ihre erste Lehrerin – die Privatdozentin Angela Ramsauer – war prägend für ihre Art der Farbkombination. Nach drei Jahren der intensiven Beschäftigung mit freier Malerei und Collage, traf Andrea Rathert-Schützdeller dann auf Martina Strahl. Bei ihr lernte sie Zeichnen nach der Betty Edward–Methode. Diese Methode, die sie „malerisches Zeichnen“ nennt, betrachtet sie als wunderbare Sehschule und empfiehlt sie auch heute ihren eigenen Kursteilnehmern.In den Folgejahren besuchte die Künstlerin unterschiedliche Fortbildungen, wobei sie Prof. Jo Bukowski besonders beeinflusste und sie bis dahin geltende Glaubenssätze überdenken ließ. „Immer wieder bin ich überrascht was durch das Einlassen auf TUN / BETRACHTEN / VERÄNDERN / NICHTS WOLLEN auf der Leinwand passiert.“ Andrea Rathert-Schützdeller, „Weil immer was geht“, 2019. Acryl auf Leinwand 35 x 35 cm. Wechselspiel aus Intuition, Experiment und konkreter Planung Die Malerei mit Acrylfarben und ihren Mischformen fasziniert sie dabei wie am ersten Tag. Es ist vor allem die Vielfältigkeit der Techniken und die fast unendliche Wandelbarkeit, die Andrea Rathert-Schützdeller in jedem Bild neu begeistert. Diese Eigenschaften bilden die Grundlage ihrer Arbeitsweise, die von einem Wechselspiel von Intuition, Experiment und konkreter Planung geprägt ist.Vor einigen Jahren entwickelte die Künstlerin eine spezielle „Walzentechnik“. Dabei wird mit einer Farbwalze satt und schnell Farbe aufgetragen. Man kann sie für eine erste Schicht nutzen, aber auch das Bild in dieser Art und Weise fertig stellen. Auch in den Kursen erfreut sich diese Malweise großer Beliebtheit – besonders bei Teilnehmern, die sich mit einem freien Bildanfang schwer tun. Ein anderer Schwerpunkt bildet die Arbeit mit strukturgebenden Materialien. Die Kombination aus Experiment und Planung kommt hier besonders zum Tragen. „Steht die Vermittlung eines bestimmten Themas im Vordergrund, wähle ich oft die Malerei mit unterschiedlichen Pinseln, da ich dabei das Gefühl habe, meine Gedanken und Emotionen am direktesten auf die Leinwand übertragen zu können.“ Die Themen ihrer Werke sind dabei sehr breit gefächert und können ganz unterschiedlich entstehen. Der Schwerpunkt liegt bei der Künstlerin jedoch auf der Abstraktion, auf Farbe, Form und Linie. Andrea Rathert-Schützdeller, „Transparenz 1“, 2020. Steinmehle und Acryl auf Karton im Rahmen, …

Der Beitrag Expressive Abstraktion – Im Gespräch mit Andrea Rathert-Schützdeller erschien zuerst auf KUNSTschön - der Blog für Kunst, Malen und Zeichnen.

]]>
https://kunstschoen.de/expressive-abstraktion-im-gespraech-mit-andrea-rathert-schuetzdeller/feed/ 0
Farbe: Material & Wirkung https://kunstschoen.de/farbe-material-wirkung/ https://kunstschoen.de/farbe-material-wirkung/#respond Fri, 14 Feb 2020 09:00:00 +0000 https://kunstschoen.de/?p=4111

Neues auf KUNSTschön - Der Blog für Kunst, Malen und Zeichnen
KUNSTschön - der Blog für Kunst, Malen und Zeichnen - Ideen - Impulse - Inspiration

Kunst ohne Farben ist nicht vorstellbar. Selbst die Schattierungen in monochromen Zeichnungen übersetzt unser Gehirn in Farben. Farben bringen Stimmungen zum Ausdruck, vermitteln Harmonie oder zeigen extreme Kontraste. Je nach persönlichen Vorlieben oder kulturellen Prägungen wirken sie in ihrem Zusammenspiel beruhigend, warnend, interessant, aggressiv oder langweilig.  Farbenlehre einmal anders Peter Boerboom und Tim Proetel widmen sich in ihrem im Haupt-Verlag erschienenen Buch „Farbe – Material & Wirkung wahrnehmen und experimentieren“ diesem komplexen Thema. Sie erklären die Grundbegriffe der Farbenlehre, reißen die Wirkung von Farbe in ihren wichtigsten Aspekten an und gehen auf ihre künstlerischen Anwendungsmöglichkeiten ein. Farbwissen im Bild Wer dabei aber eine wissenschaftlich-theoretische Abhandlung über Primär-, Sekundär-, Komplementärfarben etc. erwartet, liegt zum Glück falsch. Statt sich dem Thema mit erklärenden Texten und vielen kleinen Beispiel-Abbildungen didaktisch aufbereitet zu nähern, haben die beiden Autoren den Schwerpunkt auf das Bild gelegt. In ganzseitigen Bildern werden Farbaufstriche mit den verschiedensten Farbmaterialien gezeigt, Technikbeispiele, Farbverläufe, Kontraste und vieles mehr. Sehr kurz gehaltene Texte erklären, um was es sich jeweils handelt und wie es entstanden ist.  Anregungen, Ideen, Experimente Zwar ist das Buch in die wichtigsten Bereiche der Farbenlehre gegliedert – u. a. „Farbsignale“, „Kalt und warm“, „Raum durch Farbe“ –, aber auch hier beschränken sich die einleitenden Text auf eine halbe Seite. Ganz klar steht die Anregung, die Idee im Vordergrund. Dabei kommen – wenn auch meist nicht näher bezeichnet – in den Farbaufstrichen und Beispielbilder die verschiedensten Farbmaterialien zum Einsatz: Aquarell-und Acrylfarben, Tusche, wasservermalbare Buntstifte, Pastell, Gouache. Spielen mit Farbe Bei aller sinnvollen und anschaulichen Demonstration gelingt es dabei, dass Peter Boerbooms und Tim Proetels Umgang mit der Farbe sehr spielerisch wirkt. In vielen Fällen scheint es fast, als hätten sie völlig unvoreingenommen ausprobiert, was z. B. passiert, wenn Orange auf Blau trifft. Oder welch unterschiedliche Wirkung es hat, wenn man Farbpigmente nur aufstreut oder sie mit dem Finger verreibt. Punkte versus Fläche.Das Ergebnis ist ein ungewöhnliches Sachbuch – ein überraschender Fundus an Farbwissen und Ideen für die künstlerische Anwendung.Das Buch selbst ist schon die Umsetzung der Farbtheorie in die Praxis. Beim Leser oder vielmehr Betrachter ruft es ein Jucken in den Fingern hervor, denn man möchte unbedingt zu Farbe, Pinsel oder Stift greifen und alles selbst ausprobieren. Farb-Bilderbuch Ich weiß gar nicht, wie oft ich dieses handliche Buch nun schon durchgeblättert habe. Und dabei immer wieder über die überraschenden Farbeffekte und ihre durch die ganzseitigen Abbildungen bedingte plakative Wirkung gestaunt habe. „Farbe: Material …

Der Beitrag Farbe: Material & Wirkung erschien zuerst auf KUNSTschön - der Blog für Kunst, Malen und Zeichnen.

]]>
https://kunstschoen.de/farbe-material-wirkung/feed/ 0
Der Maler des Lichts – Im Gespräch mit Werner Maier https://kunstschoen.de/der-maler-des-lichts-im-gespraech-mit-werner-maier/ https://kunstschoen.de/der-maler-des-lichts-im-gespraech-mit-werner-maier/#respond Fri, 07 Feb 2020 09:00:00 +0000 https://kunstschoen.de/?p=4126

Neues auf KUNSTschön - Der Blog für Kunst, Malen und Zeichnen
KUNSTschön - der Blog für Kunst, Malen und Zeichnen - Ideen - Impulse - Inspiration

Werner Maier gehört zu den Künstlern, die viele verschiedene Maltechniken beherrschen, sei es nun Acryl, Öl, Aquarell, Mixed Media, Tusche, Bleistift, Pastell oder gar die Radierung. Er bedient sich dabei gezielt der unterschiedlichen Ausdrucksmöglichkeiten, die jede der Maltechniken beinhaltet. „Die Malerei schenkt mir unvergleichliche Erlebnisse und versetzt mich immer wieder in großes Staunen.“ „Bäume im Winter“ (© Werner Maier) Unverwechselbarer Ausdruck Beim Aktzeichnen beispielsweise bewegt sich Werner Maier in einem Spannungsfeld zwischen realistischer Wiedergabe, die zum Ziel hat, Proportionen und Anatomie festzuhalten, und einer individuellen Interpretation: „Gelingt es mir, mit dem spontan hingesetzten Liniengeflecht der Darstellung Leben und Ausdruck zu verleihen, so ist es ein Leichtes für die Fantasie des Betrachters, fehlende Partien zu ergänzen.“ „Jede handgezogene Linie hat einen unverwechselbaren Ausdruck.“ „Weite Landschaft“ (© Werner Maier) Die Liebe zum Licht Beim Aquarell wiederum ist es das Licht, das den Künstler fasziniert und in seinem Schaffen inspiriert. Seine Blumenaquarelle sind unmittelbarer Ausdruck dieser Faszination. Er gesteht lächelnd: „Die Blumen und mich verbindet die Liebe zum Licht. Nicht nur, dass sich die Pflanzen dem Licht zuwenden, oft scheint es mir, als spielten sie durch ihren Formenreichtum und ihre prächtigen Farben geradezu mit den Sonnenstrahlen.“ „Blumen 2“ (© Werner Maier) Dieses Spiel der Blumen mit dem Licht lässt sich für ihn in keiner anderen Technik so intensiv darstellen wie im Aquarell. Überhaupt ist Werner Maier davon überzeugt, dass sich nichts „strahlender in reines Licht verwandelt“ wie unbemaltes Aquarellpapier. Hier lässt der Künstler seine individuellen Stimmungen entstehen – sei es im Blumen- oder auch ganz klassisch im Landschaftsaquarell. Eine Lieblingsfarbe hat er dabei nicht. „Das Verhältnis zwischen Grautönen, Mischtönen und leuchtenden Farben ist dabei für ein gelungenes Aquarell entscheidend.“ „Blumen 1“ (© Werner Maier) Lichtstimmung und malerische Umsetzung Mal durchbrechen bei Werner Maier die Lichtbahnen in einem diesigen Schimmer Nebelwände oder Wolkengebilde in einer Landschaft, mal zeichnen sie sich als funkelnde Glanzpunkte auf zarten Blütenblättern ab. Um den Zauber des Lichtes auf der Oberfläche zur Entfaltung zu bringen, bedarf es jedoch einer ausgewogenen Komposition, damit Formen und Farben sich in ihrer Wirkung gegenseitig steigern.Daher vermittelt Werner Maier in seinen Kursen den detaillierten und schrittweisen Aufbau zum klassischen Lichtaquarell. Dabei legt er besonderen Wert auf die Vorzeichnung. Mit dieser wird etwa das Verhältnis zwischen Himmel und Landschaftsmotiv festgelegt, was maßgeblich den Ausdruck eines Bildes prägt. Ziel ist eine lichtdurchflutete Komposition. „Am meisten fasziniert mich das Licht in der Natur.“ „Herbst“ (© Werner Maier) Künstlerische …

Der Beitrag Der Maler des Lichts – Im Gespräch mit Werner Maier erschien zuerst auf KUNSTschön - der Blog für Kunst, Malen und Zeichnen.

]]>
https://kunstschoen.de/der-maler-des-lichts-im-gespraech-mit-werner-maier/feed/ 0
Outside Project – unterwegs mit Deutschlands neuen Naturfotografen https://kunstschoen.de/outside-project-unterwegs-mit-deutschlands-neuen-naturfotografen/ https://kunstschoen.de/outside-project-unterwegs-mit-deutschlands-neuen-naturfotografen/#respond Fri, 31 Jan 2020 09:00:00 +0000 https://kunstschoen.de/?p=4033 Outside Project 74-75 Beitragsbild

Neues auf KUNSTschön - Der Blog für Kunst, Malen und Zeichnen
KUNSTschön - der Blog für Kunst, Malen und Zeichnen - Ideen - Impulse - Inspiration

Es muss nicht immer die große weite Welt sein. Auch direkt vor unserer Haustür können Landschaften entdeckt und Abenteuer erlebt werden. In dem Bildband „Outside Project“ nehmen zehn der wichtigsten und bekanntesten jungen Reise- und Naturblogger den Leser mit zu ihren Lieblingsplätzen. In atemberaubenden Aufnahmen zeigen sie die Schönheit deutscher Naturlandschaften. (Foto im Buch: © Daniel Weissenhorn, Gesamtaufnahme: Britta Sopp) Mystisch-schöne Naturaufnahmen Dabei werfen die acht jungen Naturfotografen einen frischen und unkonventionellen Blick auf eine Natur, die einsam, wild und mystisch schön ist. Ganz gleich ob Wasser, Fels, Eis und Schnee oder Wald – es ist die zumeist unberührte Natur mit Flora und Fauna, die den Blick der Fotografen einfängt. Und die auch den Leser zum andächtigen Betrachter werden lässt. „Outside Project“ stellt die Fotografen und ihre Bilder in insgesamt sieben Kapiteln vor und fasst sie am Ende des Buches auch noch einmal in einem Überblick auf jeweils einer Seite zusammen. (Foto: mit freundlicher Genehmigung der GeraNova Bruckmann Verlagshaus GmbH) „Fotografieren heißt auch, die Motive, die sich vor der Kameralinse ausbreiten, zu erleben, zu erfahren und all das dem Betrachter im Bild weiterzugeben.“ So heißt es im Vorwort vom Michael Förtsch. Und dieses Erfahren von Natur erschließen sich die Fotografen dieses Bildbandes auf ausgedehnten Wander- und Radtouren. Sie dokumentieren die Schönheit der so aufgespürten und entdeckten Landschaften auf ebenso eindrucksvolle wie achtsame Weise. (Fotos: © Mirko Fikentscher, Gesamtaufnahme: Britta Sopp) Ehrfurchtsvolle Betrachtungen und neue alte Sichtweisen Denn den Naturaufnahmen in „Outside Project“ ist eines gemeinsam, ganz gleich, ob sie am Meer, im Gebirge oder im Wald entstanden sind, im Morgengrauen oder am Abend aufgenommen wurden. Sie alle nämlich strahlen eine beinah schon meditativ anmutende Ruhe aus. Beim Betrachten der eindrucksvollen Momentaufnahmen und Naturporträts stellt sich ein Gefühl des „Nachhause-Kommens“ ein. Wir alle entstammen der Natur. Unsere Vorfahren haben sehr viel enger mit ihr gelebt und wurden in weit stärkerem Maße von ihrem Rhythmus bestimmt als wir heute in unser technologisierten Welt. Aber etwas von diesem uralten Rhythmen ist noch ins uns. Blickt man auf die Fotos in diesem Bildband, stellt sich ganz automatisch eine tiefe Sehnsucht ein. (Foto: mit freundlicher Genehmigung der GeraNova Bruckmann Verlagshaus GmbH) Natur erfahren und erspüren In unserer heutigen Zeit müssen wir Menschen wieder mit mehr Bewusstsein wahrnehmen, dass wir Teil der Natur sind. Wir müssen nicht nur von ihr, sondern mit ihr leben. So zeigt dieser Bildband auch visuell auf, warum die Natur um uns herum so …

Der Beitrag Outside Project – unterwegs mit Deutschlands neuen Naturfotografen erschien zuerst auf KUNSTschön - der Blog für Kunst, Malen und Zeichnen.

]]>
https://kunstschoen.de/outside-project-unterwegs-mit-deutschlands-neuen-naturfotografen/feed/ 0
Mal-Anleitung: Watercolor-Blumenstrauß von Christin Stapff https://kunstschoen.de/mal-anleitung-watercolor-blumenstrauss-von-christin-stapff/ https://kunstschoen.de/mal-anleitung-watercolor-blumenstrauss-von-christin-stapff/#respond Fri, 24 Jan 2020 09:00:00 +0000 https://kunstschoen.de/?p=4066 Christin Stapff Blumenstrauß

Neues auf KUNSTschön - Der Blog für Kunst, Malen und Zeichnen
KUNSTschön - der Blog für Kunst, Malen und Zeichnen - Ideen - Impulse - Inspiration

Watercolor ist der aktuelle Mal-Trend der letzten Monate. Dieser Malstil verbindet die Leuchtkraft und unkomplizierte Handhabung klassischer Aquarellfarben mit klaren, vereinfachten Motiven. Manchmal werden diese auch mit Lettering-Schriftzügen verbunden. Das Ergebnis sind erfrischend-fröhliche Bilder, die mit etwas Übung leicht von der Hand gehen. Watercolor im Loose Floral-Stil Hier zeigt Christin Stapff eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für einen tollen Blumenstrauß in dem für sie typischen Loose Watercolor-Stil. Das Besondere daran ist, dass hier nur mit einer Pinselstärke gearbeitet und keine Vorzeichnung mit Bleistift erstellt wird. Das Orange und Blau ergeben einen tollen Kontrast und geben der Blütenkomposition einen frischen Look. Du brauchst: Aquarellpapier Aquarellfarben in Winsor Orange, Preußischblau, Hookersgrün, Aquagrün, Paynesgrau, Sepia Rundpinsel Gr. 10 Mischpalette  Papiertuch Wasser 1 Damit beginnen, mit Aquarellfarbe in Orange gewöhnliche Blütenblätter zu malen. Dafür mit deinem Aquarellrundpinsel fünf Schlaufen um einen gedachten Mittelpunkt herum malen. 2 Auf dieselbe Art und Weise nun weitere fünf Blüten mit je fünf Blütenblättern ungleichmäßig in der Mitte deines Aquarellpapiers verteilen. 3 Für eine blaue Blütenrispe, ähnliche wie Lavendel, leicht verdünnte blaue Aquarellfarbe entlang einer kurzen gedachten Mittellinie zwischen die gelb-orangefarbenen Blüten tupfen. Während die Farbe noch feucht ist, mit einem deckenden Blau die Stängel  malen. Dabei die Blüten berühren, sodass ein kleiner Farbverlauf entsteht. Fünf weitere blaue Blumen malen. 4 Nun kommen die Blätter. Dafür entlang einer gedachten Mittellinie mit leicht verdünnter grüner Aquarellfarbe kleine Halbmonde malen. Mit etwas Übung entsteht ein weißer Spalt zwischen beiden Halbmonden, der die Blattnarbe imitiert. 5 Weitere Blätter um und zwischen die Blüten malen. Dabei wirkt es sehr schön, wenn du die Blätter zu kleinen Zweigen etwas gruppierst.  6 Mit deckender angemischter grüner Aquarellfarbe weitere Blätter als lockere Ovale hinzufügen.  Das sorgt für einen interessanten Kontrast zwischen pastelligen und intensiver grünen Blättern. Lange Stiele am unteren Rand unserer Blütenkomposition fassen die Blüten zu einem Blumenstrauß zusammen. 7 Nun gelbe Punkte in die Zwischenräume in des Blumenstraußes setzen. So erhält er mehr Struktur geben und die weißes Stellen werden aufgefüllt. Die Blütenstempel mit einem Braunton in die Mitte der orangefarbenen Blüten malen. Dafür kleine Punkte um einen ca. 2 cm großen braunen Kreis herum tupfen. 8 Fertig ist unserer lockerer Blumen- und Blätterstrauß ohne Vorzeichnung! Christin Stapff www.maedchenkunst.de @maedchenkunst Auf ihrer website www.maedchenkunst.de findet man ihren Blog, Shop und kreative Online-Kurse.  Einen Überblick über ihre künstlerische Arbeit erhält man am besten auf ihrem Instagram-account @maedchenkunst. Kreative Online-Kurse auf YouTube: Mädchenkunst auf www.maedchenkunst.de über die neue Kreativ-Mitgliedschaft über www.udemy.de Kunstschoen.de kostenlos abonnieren! …

Der Beitrag Mal-Anleitung: Watercolor-Blumenstrauß von Christin Stapff erschien zuerst auf KUNSTschön - der Blog für Kunst, Malen und Zeichnen.

]]>
https://kunstschoen.de/mal-anleitung-watercolor-blumenstrauss-von-christin-stapff/feed/ 0
Kunst ist Lebenfreude – im Gespräch mit Christin Stapff https://kunstschoen.de/kunst-ist-lebenfreude-im-gespraech-mit-christin-stapff/ https://kunstschoen.de/kunst-ist-lebenfreude-im-gespraech-mit-christin-stapff/#respond Fri, 17 Jan 2020 09:00:00 +0000 https://kunstschoen.de/?p=3977

Neues auf KUNSTschön - Der Blog für Kunst, Malen und Zeichnen
KUNSTschön - der Blog für Kunst, Malen und Zeichnen - Ideen - Impulse - Inspiration

„Ich liebe das, was ich tue, und das mache ich jeden Tag. Und jeden Tag werde ich ein kleines Stück besser / anders / kreativer / leidenschaftlicher / bunter / fröhlicher.“ Ein typischer Werdegang unserer Zeit Christin Stapff ist Autodidaktin, dazu steht sie selbstbewusst. Ihre kreative Ader entwickelte die gelernte Einzelhandelskauffrau schon sehr früh: „ Mit 12/ 13 habe ich schon Aquarell- und Ölfarben und eine Staffelei geschenkt bekommen“. Und wie berühmte Autodidakten vor ihr, wie etwa Vincent van Gogh, der an keiner Kunstakademie studierte, sehr wohl aber in den Museen die Meisterwerke anderer Künstler, orientiert sich Christin Stapff dabei an anderen Kreativen. Als Stationen ihres künstlerischen Werdegangs nennt sie denn auch als typische Vertreterin ihrer Generation folgerichtig „YouTube-Videos, Malbücher, Instagram-Tutorials, Pinterest-Bilder“.  Und im Gegensatz zum genialen Autodidakten van Gogh mit seinen über 800 Gemälden und 1100 Zeichnungen hat es Christin Stapff in kurzer Zeit bereits geschafft, eine Breitenwirkung zu entfalten. Christin Stapff im Atelier (Foto: © Christin Stapff, Mädchenkunst) Social-Media und Buchautorin Dies verdankt die junge Künstlerin zum einen den Social-Media-Kanälen, die sie regelmäßig bedient. Unter @maedchenkunst finden sich bei instagram über 20.000 Follower, die Christin Stapff mit ihrer künstlerischen Arbeit inspiriert und begeistert.  Und auch auf ihrem Blog zeigt die Künstlerin regelmäßig und mit ca. 180 kreativen Videos, dass es für eine künstlerische Tätigkeit vor allem einer Sache bedarf: Begeisterungsfähigkeit. Ihre eigene Begeisterungsfähigkeit  ergänzt Christin Stapff jedoch auch um die tägliche künstlerische Praxis im eigenen Atelier. Neben ihrer Social-Media-Aktivität hat sie als Buchautorin zudem an insgesamt 13 Büchern mitgewirkt. Und ihr neuestes Buch erscheint ab Mitte Februar beim Frech Verlag mit dem Titel „Moderne Motive Schritt für Schritt zeichnen“.Hierin beschäftigt sich die Künstlerin vorrangig mit demThema Zeichnen mit Bleistift, Buntstift und weißen Pastellstift von sehr modernen Motiven, wie Chamäleon, Vogelhaus oder ein Schiff in einer Glühbirne.  (Fotos: © Christin Stapff, Mädchenkunst) Variantenreich mit Blick auf das große Ganze Und in welcher Technik malt sie nun am liebsten? Diese Frage ist für Christin Stapff leicht zu beantworten: „Am liebsten male ich mitAquarell und Tusche (Kalligrafie, Brushlettering). Dafür kennen mich die Leute auf Social Media. Aber auch Gouache und Acryl nutze ich ganz gern. Ebenfalls bin ich ein großer Freund des digitalen Zeichnens und Animierens geworden. Das iPad erleichtert mir enorm meine Illustrationsarbeit für den Verlag oder Designaufträge.“ (Foto: © Christin Stapff, Mädchenkunst) Bei Ihren Motiven malt Christin Stapff nicht detailreich, sondern nur angelehnt an die Natur. „Mit vielen Details beim Malen und Zeichnen halte ich mich nicht gern auf. Ich habe eher den Blick für’s große Ganze.“ …

Der Beitrag Kunst ist Lebenfreude – im Gespräch mit Christin Stapff erschien zuerst auf KUNSTschön - der Blog für Kunst, Malen und Zeichnen.

]]>
https://kunstschoen.de/kunst-ist-lebenfreude-im-gespraech-mit-christin-stapff/feed/ 0