Expressive Acrylmalerei – im Gespräch mit Robert Süess

Vom Gefühlten zum Sichtbaren: Robert Süess  expressive Acrylmalerei zeigt, wie Erlebtes und Gesehenes emotional, leidenschaftlich und sinnlich auf dem Malgrund umgesetzt werden kann. Der Künstler arbeitet bei seiner kraftvoll-abstrakten Malerei nicht allein mit Pinsel und Spachtel, sondern bedient sich auch innovativer Schütt- und Maltechniken. Seine formalen Gesten, Formen und Linien entnimmt er der Natur. Mutig und unbeschwert ergänzt er sie mit Collagen und lasierenden Farbakzenten.

„Es ist das Spiel von sehr gegensätzlichen Kräften, die mein Werk bestimmen.

Robert Süess, "Zusammenhalt", Mischtechnik auf Leinwand
Robert Süess, "Zusammenhalt", Mischtechnik auf Leinwand, 70 x 100cm, 2019 (Alle Werke und Fotos, sofern nicht anders angegeben: © Robert Süess)

Fließende Malprozesse und mutiges Loslassen

„Kreative Menschen machen auch dort weiter, wo Ihnen die Lösung nicht in den Schoß fließt.“

Robert Süess arbeitet im Prozess. Intuitiv und dennoch bewusst reagiert er dabei auf die „Magie des Materials“. Seine kompositorischen Schwerpunkte setzt er stets zeitnah und ohne zu zögern. Gleichzeitig hat er aber auch den Mut, diese wieder aufzuheben und neu zu definieren. Seine expressive Acrylmalerei mit Mischtechniken erfordert einen fließenden Malprozess der schnellen Entscheidungen, der Reduzierung und des erneuten Aufbauens. Je nachdem arbeitet Robert Süess mit den unterschiedlichsten Materialien, wie Kohle, Kreide, Tusch- und Farblasuren. Dazu kommen Collageteile aus Papier, Stoff und Gaze sowie Bitumenlack.
Die Lust des Künstlers am Erschaffen beinhaltet also den Mut zum Zerstören und zur Neuorientierung zugleich. Dabei sind ihm die Lebendigkeit von Komposition und Farbe absolut wichtig. Aus diesem Grund ist das Experimentelle auch der Motor von Robert Süess‘ Schaffens.

„Expression und Kontrolle, Spiel und Strenge werden so zur elementaren Voraussetzung meines expressiven Schaffens.“

Ausdrucksstarke Bilder sind kein Zufall, auch wenn man das Zufällige zulassen muss. Die freie Farben- und Formenwelt des Künstlers ist vielmehr das Ergebnis des mutigen Loslassens vorgefasster Bilder.

Robert Süess, "Enthüllung", Mischtechnik auf Leinwand
Robert Süess, "Enthüllung", Mischtechnik auf Leinwand, 100 x 120 cm, 2019

Schicht und Verdichtung

Mit archaisch anmutender Kraft und deutlicher Experimentierlust widmet sich Robert Süess der üppigen Verwendung unterschiedlichster Materialien. Seine Werke leben von ihren Schichten. Der spannungsvolle Einsatz der Materialien gewährleistet die enorme Dichte im Werk. Fragiles und Bruchstückhaftes finden sich in seinen Werken dabei ebenso wie eine dynamische Formensprache und typografische Gestaltungselemente.
Das Collagieren gehört sicherlich zu den wichtigsten Bestandteilen seiner Arbeitsweise. Die Leinwand als Malgrund wird mit Papier,- Material- oder Stoffcollagen zur dreidimensionalen Ebene aufgebaut. Die Collageteile werden mit alterungsbeständigem, wasserfestem und transparent auftrocknendem Holz- und Weißleim oder Dispersionskleber fixiert. Robert Süess lässt seine Werke in mehreren Schichten wachsen. Er baut auf, reißt ein und reduziert. Je nachdem wäscht er wieder weg, übermalt und verstärkt Vorhandenes zu einer ungewöhnlichen Dichte.

Robert Süess, "Leckereien", Mischtechnik auf Leinwand
Robert Süess, "Leckereien", Mischtechnik auf Leinwand, 50 x 70 cm, 2019

Wechselspiel der Botschaften

Robert Süess verfügt auch über eine mehrjährige Berufserfahrung als Schriftsetzer. Diese Erfahrung kommt in seinen typografischen Bildelementen zum Ausdruck. Die Elemente unterstützen und verdichten häufig die Aussage eines Werkes. Mal kratzt Robert Süess mit dem Pinselstil oder einem Nagel in die gespachtelte Fläche. Oder er setzt Symbole, Zahlen, Buchstaben, Wortfetzen oder Fantasieformen ein. Nach dem Auftrocknen verstärkt er die Botschaften mit lasierenden Tuscheschichten. Oder er verwendet Textcollagen, die häufig durch transparente Farblasuren hindurch scheinen. In seinen Werken setzt Robert Süess „codierte“ Botschaften häufig sehr spontan und in rhythmischen Formen um. Ob Tusche, Ölkreide oder Lackfarbe: Seine Schriftzeichen tragen zum Wechselspiel der verschiedenen Gestaltungselemente ganz wesentlich bei.

Robert Süess, "Himmelswerk", Mischtechnik auf Leinwand
Robert Süess, "Himmelswerk", Mischtechnik auf Leinwand, 100 x 120 cm, 2019

Innerer Reichtum und äußere Fülle

Seine eigene Bildsprache für seine expressive Acrylmalerei zu finden ist maßgeblich für Robert Süess. In seinen Werken verarbeitet er Erlebtes , Begegnungen mit Menschen, die Natur, Gefühle. Auch Abgründiges und Destruktives, wie morbide Oberflächen und alte Fassaden, klammert er nicht aus. Vielmehr wird dies zusammen zum willkommenen kreativen Nährboden. Die Malerei wurde für ihn nach eigener Aussage erst möglich, als er lernte, seine Gefühle wahrzunehmen und auszudrücken. Seine Formensprache und Farbenwelt ist daher häufig stimmungsabhängig. 

Jede Farbe hat ihre eigene Aussage und Wirkung. Von einer Lieblingsfarbe im engeren Sinne hat der Künstler sich mittlerweile befreit. Eher spricht er von „Lebens- und Farbphasen“. Aktuell sind es die grün-blauen-arktischen Farben, Lachsrosa, dazu Rohweiß, Anthrazit und Falunrot. Diese Farben sind Nachwirkungen seines diesjährigen Aufenthaltes in Finnisch-Lappland.

Robert Süess, "Traumland", Mischtechnik auf Leinwand
Robert Süess, "Traumland", Mischtechnik auf Leinwand, 80 x 100 cm, 2019

Material und Farben – die Magie des Materials

Der bevorzugte Malgrund für seine Arbeiten ist die Leinwand. Zur Grundausstattung des Künstlers gehören sogenannte Grundierfarben, Gesso und fertige Acrylfarben. Er schwelgt gerne in unterschiedlichen Farbtönen und Texturen. Entsprechend umfangreich ist die Sammlung an Farben, wasserfesten Tuschen, Spachtelmassen und Collagematerialien (Stoffe, Papiere oder Fundstücke). Diese Sammlung führt er auch bei Workshops mit sich. Kohlestifte, Pigmente, Binder, Teer, Bitumen, Asche und Holzleim sowie Ölpastellkreiden sind gleichfalls für seinen impulsiven, schöpferischen Malprozess unentbehrlich. Pigmente verwendet Robert Suess als zusätzliche Farbanteile häufig bei Schüttungen. Obendrein nimmt er sie als Zugabe bei der der Herstellung eigener Spachtelmassen.

Pinsel
Tuschen in Pipettenflaschen
Kreiden
Verschiedene Pinsel, dünn bis sehr breit, je nach Bildgröße, sowie Tuschen in Pipettenflaschen und diverse Kreiden (Fotos: Robert Süess)

Geschüttet – für bewegte Untergründe

Sehr gerne setzt Robert Süess Schüttaufträge dazu ein, um feinste Farbübergänge und zarte Schattierungen zu erzielen. Er prägt in diesem Zusammenhang den Begriff der „gesteuerten Eigendynamik“. Indem er die Leinwand schwungvoll bewegt, entstehen bei Schüttaufträgen spannende neue Farbeffekte und faszinierende Farbverläufe. Mit einem breiten Gummispachtel verteilt und formt Robert Süess dann die Farbmassen zu gestalterischen Bildelementen. Lasierende und pastosere Farbaufträge wechseln einander hierbei ab.

Trocknungszeiten oder ein Künstlerleben in Geduld

Durch das mehrmalige Überstreichen und Überarbeiten von Bildteilen braucht der Künstler allerdings häufig viel Geduld bei den Trocknungsprozessen. Für ihn ist es wichtig, die Trocknungsphasen einzuhalten und nicht künstlich zu beschleunigen. Daher plädiert Robert Süess für Geduld mit Schichten und Schichtungen, um zu einer spannungsreichen, im wahrsten Sinne des Wortes tiefgründigen Bildaussage zu gelangen. Die Trocknungsphasen nach jeder einzelnen Schicht tragen für ihn ganz wesentlich zum Gelingen einer guten Arbeit bei. Ansonsten besteht die Gefahr des Vermischens oder brüchiger Materialstellen. Robert Süess nutzt die Wartezeiten häufig für die Arbeit mit dem Skizzenbuch.

Robert Süess

Robert Süess

Die kreative Atmosphäre und schöpferische Arbeit während seiner Workshops ist für Robert Süess ein wichtiger Bestandteil der eigenen künstlerischen Identität. Er teilt seine Begeisterung für die Malerei, die Freude am kreativen Tun, gerne mit anderen.

Seit 2006 ist Robert Süess als Dozent für experimentelle Malerei an bekannten Akademien im deutschsprachigen Raum Europas tätig.

Aktuelle Termine:

www.sueess.ch
Dort pflegt der Künstler seit diesem Jahr auch einen persönlichen Blog und plant demnächst die Einrichtung eines eigenen Shops.

Publikationen:

Robert Süess
Magie des Materials
Christophorus-Verlag
ISBN: 978-3-86230-384-4

Robert Süess
Kraftvolle Abstraktion
Englisch Verlag
ISBN: 978-3-86230-262-8

Robert Süess
Emotionen
BUCHER Verlag
ISBN: 978-3-99018-074-7

verschiedene Kataloge (u .a. ‚Verführungen‘, ‚Leidenschaft‘, ‚Figuren‘).
Informationen dazu auch auf der Webseite www.sueess.ch/veroeffentlichungen

Lies auch:

Abandones Places Fenster verlassene Villa

Buchempfehlung: Abandoned Places

Die Faszination verlassener Orte

Frauenkopf wehende Haare Acrylfarbe Holzkasten

Kunst als Spannungsfeld

Renate Linnemeier im Gespräch

Picasso Linolschnitt Paar Flötisten Seeufer

Picasso im Städelmuseum

Druckgrafik als Experiment

Bauhaus Frauen Weberei

Buchtipp Bauhausfrauen

Informativ und äußerst aktuell!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptierst du die Datenschutzbedingungen (DSGVO).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.