Art-Collagen mit Gute-Laune-Faktor – Im Gespräch mit Martina Haussmann

Martina Haussmanns Kunst steht vor allem für ganz viel positive Energie. Blickt man auf ihre Werke, stellt sich nämlich wie von selbst ein Lächeln ein. Ihre „Weibsbilder“, die oftmals im Retro-Look daherkommen, sind Kunst-Collagen der besonderen Art. Als Foto-Collagen oder auch als Mal-Collagen verbinden sie Vintage-Frauenmotive mit Zitaten und kurzen Texten.
„Die Weibsbilder liegen mir am Herzen und beflügeln meine Gedanken und noch mehr. Sie sind für mich Lebensfreude, Entspannung und wunderbares Geheimnis.“

„Deine Begeisterung ist der Treibstoff für Deine Ideen.“

Martina Haussmann, Nr. 5a
Martina Haussmann, "Her mit dem schönen Leben". Um keine Originale zerstören zu müssen, scannt Martina Haußmann alte Fotos ein und verarbeitet sie dann in ihren Fotocollagen weiter.

Collage -Technik für Lebensfreude und Entspannung

Ihre Collagen nennt Martina Haussmann Art-Collagen. Und Zitate und freche bis besinnliche Sprüche sind bei ihr in der Regel Teil der Werke. Dabei reizt sie beispielsweise an der Papier-Collage ganz besonders dass Sammeln der einzelnen Elemente. Hier beginnt für die Künstlerin bereits die kreative Vorfreude und Entspannung. Für Martina Haussmann steht nämlich fest:

„Talent ist nichts weiter als eine Beschreibung für Hingabe. Wenn Du Dich in Dein eigenes Geschaffenes verliebst, es mit Leidenschaft betreibst, ist auch deine Kreativität, dein Talent da.“

Martina Haussmann, Tirili
Martina Haussmann, "Tirili". Die Weibsbilder der Künstlerin stehen für Lebensfreude und für eine positive Lebenseinstellung.

Ideen kommen von selbst

„Der Entstehungsprozess meiner Arbeiten passiert völlig unbewusst.“

Für Martina Haussmann sind ihre Collagen ein Spielplatz der Fantasie. Und sie ist überzeugt davon, dass Ideen von selbst kommen, wenn man ihnen die Möglichkeit dazu gibt. Daher verlegt sie ihren Arbeitsplatz auch gerne einmal in ihren Garten. „Da ist das schönste Licht und Vogelgezwitscher um mich herum. Ins Freie gehen ist auch ein Hinausgehen aus dem Alltag. Sonnenlicht tanken, denn das bringt gute Laune und beflügelt meine Kreativität.“
Über die Jahre hat sich die Autodidaktin ein fundiertes Fachwissen in den verschiedensten Maltechniken entwickelt. Kunstkurse, Workshops und Malurlaube gaben ihr die Inspiration, immer wieder Neues zu entdecken und dabei eigene Grenzen zu überwinden.

Martina Haussmann 2
Ihren gemalten Frauenporträts fügt Martina Haußmann oftmals gemusterte Papierelemente hinzu.

Vielfältige Formensprache durch Mixed Media

Die vielfältige Formensprache ihrer Art- und Objekt-Collagen entsteht aufgrund der von Martina Haussmann ausgewählten Materialien. Ausgangspunkt für ein Werk ist bei ihr häufig eine Fotografie oder ein gemaltes Porträt. Beim Collagieren fügt sie dieses mit Acrylfarbe, bunten Musterpapieren, Stoffresten, Tape und Fundstücken zu einem neuen Ganzen zusammen.
Die Künstlerin arbeitet vorwiegend mit dem Pinsel und bei den Collagen mit Schere, Papier, Acrylfarben und Holzleim. Auch Fineliner oder Blattgold gehören zum Materialfundus.
Als Untergründe verwendet Martina Haussmann gerne Holz, zum Beispiel Faserplatten oder Leimholz, da es sehr saugfähig und stabil ist. Zudem kann man sich dieses auch auf außergewöhnliche Bildmaße problemlos zuschneiden lassen.
Bei Objekt-Collagen geht sie auch gerne einmal „um die Ecke“, indem sie alle Seiten mit einbezieht und dreidimensional wird. Hierbei arbeitet sie oft direkt auf Holzblöcken.
Ihre Untergründe, auch Leinwände oder Malpappen, grundiert Martina Haussmann mit Acrylfarbe. Entscheidend ist hierbei, dass der Untergrund beim vielschichtigen Collagieren keine Wellen schlägt.
Und als Abschluss ist ihr eine Firnis wichtig, um die Papierelemente im Werk vor Feuchtigkeit zu schützen.

Martina Haussmann, Atelier
Bei Martina Haussmann im Atelier (Foto: Yvonne Rudisch)

Reicher Materialfundus und Vintage-Stil

Sehr gerne collagiert die Künstlerin die verschiedensten Papiere. „Besonders die historisch anmutenden Papiere im Vintage-Stil lassen mein Herz höher schlagen“. Alte Bücher mit ihrem vergilbten Papier und den alten Schriften reizen sie ebenfalls zur künstlerischen Weiterverarbeitung im Vintage-Stil.
Für ihre Mixed-Media-Werke stöbert sie gerne auf Flohmärkten und in Papeterien. Diese stellen für die Künstlerin eine wunderbare Quelle der Inspiration dar. „Im tiefsten Herzen ist man beim Arbeiten mit Collagen ein ständiger Sammler.“ 
Das Wichtigste beim Sammeln ist für Martina Hausmann die Neugier. Und wichtig ist auch, dass ihre Fundstücke über eine Geschichte verfügen. „All die historischen, gebrauchten Dinge erzählen mir Geschichten und regen meine Fantasie an.“
Oft begegnen ihr dabei Objekte, die im realen Leben eigentlich eine ganz andere Bedeutung hatten und denen Martina Haussmann einen künstlerischen Überbau verpasst. Und immer wieder sind es alte Fotos und Vintage-Bilder, die den Ausgangspunkt für ihre Werke darstellen.

Martina Haussmann, Nr. 9a
Für Martina Haußmann sind ihre Art-Collagen ein Spielplatz der Fantasie und Ausdruck ihrer Sammelleidenschaft.

Weibsbilder im Retro-Look

Menschen und insbesondere Frauen sind ihre Leidenschaft bei der figurativen Malerei. Sich selbst bezeichnet die Künstlerin daher auch gerne einmal als „Frauenmalerin“ und ihre Werke als „Weibsbilder“. Der Begriff sei bei ihr absolut positiv besetzt, erklärt sie uns mit einem Schmunzeln. Aufgrund der alten Fotos verfolgt sie dabei ganz besonders den Retro-Look der 1930er bis 1970er Jahre.
Martina Haussmann liebt die warme Farbgebung und weichen Umrisse alter Fotos. Sie empfindet sie zudem in ihrer Aussage im Vergleich zu hochauflösenden, zeitgenössischen Aufnahmen als deutlich emotionaler und stimmungsvoller.
Um keine Originale zerstören zu müssen, scannt sie alte Fotos ein und druckt sie auf matten Injektpapier ab 170g/qm farbig aus. Anschließend fügt sie diese Ausdrucke dann mit Acrylfarbe und weiteren Papieren in einer Foto-Collage zusammen. Es kommt aber auch vor, dass sie ihre Weibsbilder als kleines Porträt auf einen Malkarton malt und dann mit Papieren und Zitaten zu Mal-Collagen zusammenfügt.

Martina Haussmann, Nadelkunst
Martina Haussmann, "Nadelkunst". Ein Werk der Künstlerin befindet sich in meinem Besitz und erinnert mich immer mal wieder daran, neue Sichtweisen einzunehmen. (Foto: Britta Sopp)

Ein Zitat geht immer

„Ich liebe geflügelte Worte“, reflektiert die Künstlerin. Sie verknüpft aus diesem Grund viele ihrer Werke mit Zitaten oder kurzen Versen. Da die Künstlerin es liebt, Gegenständen neue Sichtweise zu geben, bilden Zitate dabei oft eine Art Brücke aus Buchstaben.
Ich selbst besitze seit vielen Jahren ein Werk von Martina Haussmann mit einer Zen-Weisheit, die mich daran erinnert, immer mal wieder neue Sichtweisen einzunehmen und flexibel zu bleiben. 

 

Martina Haussmann Portrait
Martina Haussmann (Foto: Yvonne Rudisch)

Martina Haussmann

Burgweg 28
71576 Burgstetten
 
 

Ausstellungen und Workshops

Martina Haussmann stellt auf verschiedenen Design- und Kunsthandwerkermärkten im süddeutschen Raum aus.

Handmadelove Designmarkt
02./03.11.2019
Schloss Schwetzingen

Artverwandt
29. 11. – 7. 12. 2019
Waiblingen

KunstKaufHaus 2019
Wagenhallen 
14. / 15. 12. 2019
Stuttgart

Lies auch:

Ausschnitt "Komplementäre Klänge"

Kunst macht glücklich

Im Gespräch mit Angelika Biber

Ute Zander, Blüten

Malen im Flow

Im Gespräch mit Ute Zander

Angelika Biber: "Frischer Horizont", Acryl und Ölkreide auf Leinwand, fertiges Bild

Mal-Anleitung

"Frischer Horizont" von Angelika Biber

Acrylic Pouring Acrylic Pouring Cup Flip 20

Mal-Anleitung

Acrylic Pouring von Helga Budde-Engelke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptierst du die Datenschutzbedingungen (DSGVO).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.